Gran Canaria

Mit 1.560 km² gilt Gran Canaria als die drittgrößte Insel der Kanaren. Noch mehr Fläche bieten lediglich Fuerteventura und Teneriffa. Der Gran Canaria Urlaub ist für viele zu einem festen Bestandteil ihrer Erholung geworden. Wir wollen heute erklären, warum das so ist und weshalb auch Sie einen längeren Urlaub auf Gran Canaria verbringen sollten.


Warum Gran Canaria – Gute Gründe für den Inselurlaub

Politisch betrachtet gehört Gran Canaria zu Spanien, doch in der Geographie liegen die Kanarischen Inseln näher an Afrika. Sie können hier ganzjährig das subtropische Klima genießen. Im Sommer empfiehlt es sich den Urlaub an die Küste zu verlagern, weil hier Temperaturen um die 25 Grad vorherrschen. Und im Winter fällt das Thermometer nicht besonders niedrig. Minusgrade kennen die Einheimischen fast gar nicht. Egal zu welcher Jahreszeit Sie die Gran Canaria Reise planen, das Wetter sollte an den meisten Tagen immer mitspielen.

Für Naturliebhaber existiert auf Gran Canaria ein nahezu unerschöpflicher Fundus diverser Pflanzenarten. Die Flora mischt sich aus teilweise einzigartigen Pflanzen und den weiter verbreiteten Arten der Flora. Mit der „Kanarischen Kiefer“ besitzt die Insel ein Unikat. Bei Bränden wird ihre Rinde zu einer festen Kruste, womit sie sich schützt, um später neue Triebe ausbilden zu können. Es empfiehlt sich vor Ort eine geführte Route um die Vegetationskunde näher kennenzulernen.

Wer es gern tierisch mag, der sollte seine Kamera für Vögel und Reptilien bereithalten. Eidechsen können hier bis zu 80 cm groß werden. Geckos, Walzenskinke und Meeresschildkröten gesellen sich dazu. Schlangen sah man früher nicht auf den Kanaren, doch sie wurden von Seefahrern mitgebracht. Die ungiftige Kettennatter kann relativ häufig entdeckt werden.

Urlaub Gran Canaria

Die Infrastruktur der Insel

Wie eingangs bereits erwähnt, zählt Gran Canaria zu denen vom Tourismus stark geförderten Inseln der Gruppe. Dementsprechend profitieren Sie bei einem Langzeiturlaub von einer gut ausgebauten Infrastruktur. Die Mehrheit reist mit dem Flugzeug an und landet dann am internationalen Flughafen von Gran Canaria. Nur 18 Kilometer davon entfernt, befindet sich dann schon der Urlaubsort Las Palmas im Süden der Insel.

Wenn Sie Ihren Gran Canaria Urlaub vollkommen entspannt angehen wollen, besteht auch die Möglichkeit per Schiff anzureisen. Hierfür gibt es vereinzelt Routen von Spanien oder Afrika aus. In erster Linie werden die Häfen aber zum Umschlagen von Gütern genutzt. Zwischen den Inseln der Kanaren bestehen regelmäßige Fährverbindungen. Sie ermöglichen es in erster Linie zwischen den großen Inseln Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote, La Palma und El Hierro zu wechseln. Einzelne Fähren bringen Sie auch nach Madeira. Somit bieten sich auch hier Tagesausflüge an.

Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln können Sie Bus oder Bahn nutzen. Am wichtigsten sind die 48 Kilometer an Schienen von Las Palmas nach Playa del Inglés. Auf der Strecke liegen dann viele Reiseziele und Urlaubsorte. Hinter dem einfachen Namen „Global“ versteckt sich eine private Busgesellschaft, welche auf Gran Canaria ein dichtes Liniennetz etabliert hat. Auf Taxis können Sie deshalb in den meisten Fällen verzichten.

Vor Ort können Sie sich bei Interesse auch einen Mietwagen leihen. Achten Sie jedoch genau auf die Vertragsbedingungen. Sehr günstige Angebote können sich als Kostenfalle entpuppen, weil im Nachgang manchmal mit Versicherungsschäden und Klauseln im Kleingedruckten gedroht wird.

Beliebte Ferienorte auf Gran Canaria

Auf Gran Canaria leben um die 800.000 Einwohner. Der Tourismus bringt jährlich etwa 2,8 Millionen Menschen auf die Kanaren-Insel. Ein Geheimtipp ist sie schon lange nicht mehr. Für die Urlauber sind besonders die Orte Maspalomas, San Augustin und Playa del Inglés interessant. Sie dürften gelegentlich deutsche Touristen antreffen, da Gran Canaria für sie ein beliebtes Reiseziel darstellt. In 2012 kamen 32% der Urlauber aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wenn Sie es ruhiger mögen, dann sollten Sie nach Hotels oder Ferienwohnungen im Norden von Gran Canaria suchen. Dort hat sich der Tourismus bislang weniger stark entwickelt. Gran Canaria im Süden dagegen, lebt von den Reisenden. Auf der Suche nach einem geeigneten Ferienort, können Sie folgende Namen recherchieren:

  • Bahía Feliz
  • Playa del Inglés
  • Melonera
  • Maspalomas
  • Puerto Rico
  • San Agustín
  • Mogán
  • Puerto de Mogán

Es handelt sich hierbei überwiegend um Hafenstädte und jene die nah an der Küste liegen. Im Landesinneren können Sie noch viel mehr Ortschaften für eine Übernachtung finden. Von dort aus werden oft Tagesreisen an das Meer oder zu kulturellen Sehenswürdigkeiten angeboten.

Letzte Aktualisierung am 20.07.2019 um 14:11 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die besten Sehenswürdigkeiten von Gran Canaria

Bei der Fülle an Sehenswürdigkeiten auf der Insel, ist es so gut wie unmöglich alle in einem Artikel zu nennen. Es folgt eine kleine Auswahl von besonderen Highlights. Sie können sich dann immer noch regional informieren oder von einem Guide über die Insel führen lassen.

Wenn man vom „Venedig des Südens“ spricht, meint man auf Gran Canaria den Fischerort Puerto de Mogán. Hier wurden die Traditionen noch weitestgehend erhalten. Entsprechend malerisch und verträumt wirkt die Lokalität. Rund um Maspalomas finden Sie sehr hohe Dünen. Durch den Wind verändern diese langsam ihre Form. Wenn Sie Palmen und Tiere sehen wollen, empfiehlt sich ein Besuch im Palmitos Park. Seit 2008 feiert er, nach einem schweren Brand, seine Neueröffnung.

Um die Bevölkerung stets mit ausreichend Trinkwasser versorgen zu können, wurde ein beeindruckender Staudamm im Barranco de Arguineguin errichtet. Sie finden diesen im Norden von Maspalomas. Und dann gibt es da noch das Freilichtmuseum für Archäologie, im Barranco de Fataga.

 

Sehenswürdigkeiten Gran Canaria

Gefahren und Nachteile von Gran Canaria

Aus gesundheitlicher Sicht weisen wir auf einen ausreichenden Sonnenschutz hin. Gran Canaria liegt nahe am Äquator und selbst wenn die Temperaturen meist angenehm sein mögen, die Sonne brennt hier sehr stark.

Sie sollten nie mehr Geld als nötig bei sich tragen. Wertsachen niemals öffentlich transportieren, sondern im Rucksack, der sich idealer Weise gut verschließen lässt. Die Kriminalität auf der Insel gibt keinen Anlass zur Sorge, aber Sie sollten es auch nicht provozieren.

In den Abendstunden erwacht das Nachtleben auf den Kanaren. Besonders Gran Canaria eignet sich hervorragend zum Feiern und Party machen. Dabei sollte eine Person stets nüchtern bleiben, um eventuellen Taschendieben oder anderen Betrügereien vorzubeugen.

Wie fast überall, wird man auch hier versuchen etwas auf der Straße zu verkaufen. Gewarnt wird immer wieder vor hübschen Damen die Rosen anbieten. Sie verwickeln die ahnungslosen Urlauber in ein Gespräch und nehmen ihnen dabei geschickt die Geldbörse ab. Am Strand tauchen gelegentlich auch Hütchenspieler auf, bei denen Sie nur verlieren können.

Vor und Nachteile Gran Canaria

Der große Urlaubscheck von NDR als Video

Mit der richtigen Strandtaschen fallen Sie auch auf Gran Canaria richtig auf

Diese sieben Kanarischen Hauptinseln gibt es.

Gran Canaria

Gran Canaria

Teneriffa

Teneriffa

La Gomera

La Gomera

La Palma

La Palma

El Hierro

El Hierro

Fuerteventura

Fuerteventura

Lanzarote

Lanzarote